Risiken und Nebenwirkungen bei E-Scootern

Gerade eben hat das Bundesministerium für Verkehr Innovation und Technologie einen Artikel herausgegeben in dem auf die Gefahren bei Alkohol mit E-Scootern auf uns warten. Da E-Scooter vor allem in den Innenstadtbereichen als Zustellfahrzeuge interessant werden ist dieser Artikel für mich Anlass auf einige Gefahren hinzuweisen.

Seit Juni müssen sich alle Fahrer von E-Scootern an die selben Regeln halten. Diese entsprechen weitgehend denen für Radfahrer. Das bedeutet auch das die Alkoholpromillegrenzen auch für E-Scooter gelten.

E-Scooter sind also, was selbstverständlich sein sollte, keine Alternative um schnell von einem Glühweinstand zum nächsten oder nach Hause zu kommen. Bei E-Scootern sollten sie sogar ganz auf Alkohol verzichten. Beim E-Scooter ist nämlich ein ungestörter Gleichgewichtssinn und schnelle Reaktionen von entscheidender Bedeutung.

Auch wenn das Alkohollimit wie bei Fahrrädern bei 0,8 Promille liegt währe ich dafür das für beide aus im obrigen Absatz genannten Gründen ein Limit von 0,0 Promille gilt. Wer mit Drogen erwischt wird, muß mit Strafen zweischen 800 und 3700 Euro rechnen. Wenn aufgrund von Alkoholkonsum mangelnde Verkehrszuverlässigkeit festgestellt wird, kann auch der Führerschein entzogen werden.

Wenn die Leistung über 600 Watt liegt oder die Bauartgeschwindigkeit bei über 25 km/h liegt, gelten die Grenzen von Kfz, also 0,5 Promille. Ab 0,8 Promille wird der Führerschein vorläufig entzogen.

Regeln für E-Scooter

Alterslimit:

Bei Kindern unter 12 Jahren muß außer in Wohnstrassen immer eine Begleitperson dabei sein

Ausstattung:

Bremsvorrichtung, Rückstrahler in rot nach hinten, weiß nach vorne und gelb zur Seite, bei Dunkelheit weißes Licht nach vorne und rotes Licht nach hinten.

Wie beim Fahren mit Fahrrädern ist das benutzen von Gehwegen, Fußgängerübergängen und Fußgängerzonen grundsätzlich verboten.

Ausnahmen sind hierbei durch die auch für Fahrräder geltenden Verkehrszeichen gekennzeichnet.

Tuning

Wenn der Scooter nach dem Tuning aus der Fahrradklassifikation fällt, müssen sie ihn neu Typisieren lassen. Tun sie es nicht gibt es wenn sie erwischt werden hohe Strafen. Die Strafe liegt bei bis zu 5000 Euro.

Quelle: Bmvit
Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain
Geschrieben von Gerald 47
Veröffentlichung durch: Transport Graz
Graz 2019

Schreibe einen Kommentar